I. Fachausschuss

Digitalisierbarkeit von Steuernormen

Vorsitzender: Dr. Christoph Schmidt, Universität Potsdam

 

Mission: Diesem Fachausschuss obliegt die Schaffung einer Methodologie, die auf alle Steuerarten anwendbar ist und sicherstellt, dass neue sowie bestehende steuerliche Rechtsnormen in digitalen Prozessen möglichst weitgehend und aufwandsarm abbildbar sind. Mit einer entsprechenden Ausgestaltung der Steuernormen, die an den Eigenschaften der Datenverarbeitung ausgerichtet ist, können diese als Logiken in Software-Lösungen implementiert werden und ermöglichen somit eine effektive (Fehlerquote gegen 0) und effiziente (kosten- und personalschonende) Befolgung. Mittelfristig soll die entwickelte Methodologie Eingang in den Ordnungsrahmen zur Qualitätssicherung steuerlicher Normengebungsverfahren finden.

 

Schwerpunkte: Die zu entwickelnden Grundsätze betreffen alle Steuerarten, können aber bei den transaktionalen Steuern wie USt, Energiesteuern, sonstigen Verbrauchsteuern sowie auch bei der Lohnsteuer und bei Quellensteuern besonders nutzenstiftend eingesetzt werden. Die zu diesem Themenfeld bestehenden (oder in Erarbeitung befindlichen) theoretischen Vorarbeiten sollen ausgewertet und um Erfahrungswerte aus der Praxis sowie aus anderen Disziplinen (z.B. Legal Tech und Rechnungswesen) angereichert werden. Als technische Hilfsmittel und/oder als Maßstab für die angestrebte Digitalisierbarkeit von Steuernormen dienen moderne Technologien wie z.B. BI/AI, Process Mining, Decision Model and Notation (DMN) sowie Blockchain. Priorität hat die Digitalisierbarkeit steuerlicher Normen mit Bezug zur unternehmerischen Buchführung (i.w.S.). Dabei soll insbesondere der Frage nachgegangen werden, wie sich automationsfreundliche Steuernormen entwickeln lassen und was die Voraussetzungen sowie mögliche Rahmenbedingungen (z.B. über die vermehrte Etablierung von Pauschalen) hierfür wären. Unbestimmte Rechtsbegriffe sollen zunächst nur in die Betrachtungen einbezogen werden, wenn sie der digitalen Abbildbarkeit von Steuernormen entgegenstehen. In diesem Ausschuss bietet sich ein enger Austausch insbesondere mit den Normgebern und dem Normenkontrollrat an.